Über Prozesskostenhilfe (PKH) (früher als »Armenrecht« bezeichnet) kann gem. §§ 114 ff. ZPO einkommensschwachen Personen eine finanzielle Unterstützung zur Durchführung von Gerichtsverfahren gewährt werden. Prozesskostenhilfe kommt in Verfahren vor den Zivil-, Verwaltungs-, Arbeits- und Sozialgerichten in Betracht. Die Kosten für den eigenen Anwalt und die angefallenen Gerichtskosten können im Wege der Prozesskostenhilfe erstattet werden.

Die Beratungshilfe ist ebenfalls eine staatliche Sozialleistung, die sich jedoch auf außergerichtliche Beratung oder Vertretung durch einen Rechtsanwalt bezieht. Maßgeblich ist das Beratungshilfegesetz (BerHG). Beratungshilfe kommt in der Regel nicht in Betracht für Personen, die ihren Wohnsitz in Bremen oder Bremerhaven haben. Wohingegen Personen mit Wohnsitz z.B. in Niedersachsen diese Möglichkeit haben.